London Food Guide - where to eat in London

Freitag, März 23, 2018

Nach meiner letzten Londonreise dachte ich mir, dass ich doch auch mal einen Food Guide erstellen könnte. Hier und Hier hatte ich zwar bereits ein paar Tipps aufgeschrieben, aber eine gesammelte Auflistung wäre doch auch ganz nett. Falls es euch also demnächst in meine liebste Stadt, die Hauptstadt Großbritanniens - nach London verschlagen sollte, dann wisst ihr nach diesem Post hoffentlich, wo ihr was Essbares finden werdet. Vorweg: London ist ein teureres Pflaster, das heißt aber nicht, dass ihr direkt hunderte von Euros ins Essen investieren müsst. Bei den genannten Spots habe ich maximal 25 Pfund mit Getränken und Dessert gezahlt. Teurer geht immer, aber ich möchte euch hier zeigen, dass es auch für weniger Geld gutes Essen gibt.

Fangen wir mal gegliedert an:

1.) günstige to go Varianten
2.) Restaurants ( teils auch vegane/vegetarische spots)
3.) instagramable cafés

1.) günstige to go Varianten

Food Märkte:

London bietet zahlreiche Food Märkte oder auch Streetfood Stände an. Meine liebsten sind der Borough market und der Old Spitalfields market.

Old Spitalfields Market:
Der Old Spitalfields Market befindet sich in einer alten Markthalle, in der täglich wechselnde Flohmärkte und Foodstände zu finden sind. Ein paar feste Stände gibt es auch: einen Pulled Pork Sandwich Stand (traumhaft für kanppe 5 Pfund), türkische Spezialitäten, frische Smoothies, Asiatisches Essen, Burger, etc. Das beste: die meisten Gerichte kosten zwischen 4-8 Pfund.
 




Borough Market:

Der Borough Market ist mittlerweile kein Geheimtipp mehr - hier findet ihr unheimlich viele food spots. Es gibt einfach ALLES - angefangen bei frischem Käse und Wurst, die man auch probieren darf, über Seafood (Krabben, Seeigel, Fisch, Oktopus, etc.), Indisch, Asiatisch, Türkisch, Burger, Fish and Chips bis hin zu den fantastischsten Gebäcken und Süßwaren. Wie gesagt, hier findet man ALLES zu unheimlich günstigen Preisen zwischen 3 und 10Pfund (Durchschnittspreise, kommt natürlich auf euren Hunger an).





Brick Lane, Maltby Street Market, Camden Market:

Diese drei sind vom Prinzip ähnlich wie die oben genannten, nur kleiner. Der Camden Market ist eher ein Flohmarkt als ein Food Market, aber auch hier findet ihr tolle Speisen! Wasich euch empfehlen kann, ist der Peanutbutter Milchshake mit frischen Cashews und Erdnüssen, Banane und ordentlich Peanutbutter auf dem Maltby Street Market. Aber Achtung, den schafft man nicht allein, wenn man noch was essen möchte :D

Street Food Stände an der Tower Bridge:
Auch an der Tower Bridge befinden sich ein paar kleine Street Food Stände, das wechselt meist zwischen 5-10 Ständen, an denen ihr für wenig Geld kulinarische Köstlichkeiten zu euch nehmen könnt.

Pret a Manger:

Eine weitere Möglichkeit für to go food ist die Kette Pret a manger. Sicherlich gibt es viele solcher Ketten wie auch Starbucks und Co., aber Pret a manger ist meine liebste. Hier gibt es frische Smoothies, Kaffee, Säfte, Obstschalen, Wraps, vegetarische und teils auch vegane Varianten sowie Sandwiches, Salate und Gebäck. Im Schnitt kostet das Essen um die 4 Pfund und lässt sich gut mitnehmen.

2.) Restaurants ( teils auch vegane/vegetarische spots)


Hier kann ich euch gar nicht soo viele spots nennen, da ich in London meistens auf den Food Märkten esse. Bei meiner Recherche nach veganen und vegetarischen Alternativen für eine Freundin bin ich auf relativ viele spots gestoßen, die ich hier mit aufnehme. Beginnen wir aber mit denen, die ich selbst getestet habe. Eine generelle Empfehlung vorweg: Wenn ihrdie Möglichkeit habt, zu reservieren, dann nutzt diese Chance. Somit erspart ihr euch Wartezeiten und könnt direkt loslegen. Ansonsten muss man meist mit Wartezeiten von 15-30 Minuten rechnen, was auch verkraftbar ist.

Farm Girl Café

Das Farm Girl Café gibt es mittlerweile in Notting Hill und Chelsea, soweit ich weiß. Wir waren beim letzten Mal in Notting Hill und haben dort ausgezeichnet gefrühstückt. Das Avocado Toast soll zwar der absolute shit sein, ich fand meine Acai Bowl aber auch wunderbar und sättigend. Dazu ein Matcha Latte und ich war glücklich!


 

Mildreds Restaurant

Mildreds Restaurant habe ich bei meiner Recherche nach veganem und vegetarischem Essen gefunden und bin froh drum. Das Restaurant befindet sich in Soho, Carnaby und ist allein deshalb schon ein toller Spot. Das Essen hatmir wirklich gut geschmeckt - ich hatte einen Rote Beete Burger mit selbstgemachten Pommes und einem veganem Frischkäse MayoDip. Himmlisch. Der Pumpkin Pie war laut meiner Begleitung übrigens auch ein Traum. Ihr findet hier aber auch non vegetarisches Essen.



The Folly

Im Folly war ich 2016 mit meiner Schwester essen. Hier bekommt ihr einen Mix aus "fancy" Instagram food - sprich Salate mit Fleisch in verschiedenen Nusspanaden, oder auch Pürees aus Pastinaken, Nudeln mit ausgefalleneren Soßen, etc. Ich fand es damals sehr lecker und würde auch wieder dorthin gehen.



Muriel's Kitchen

Muriels Kitchen setzt auf frisches Bio food - ich hatte dort eine Quiche aus Spinat, meine Schwester hatte den Quinoa Burger. Hier gibt es eine wilde Mischung aus Fleisch, veganem und vegetarischem Essen, sodass eigentlich jeder was finden sollte :) Ein Abstecher ins Natural history Museum ist danach übrigens auch nicht weit ;D




Jamie Olivers Cookery School

Wer Jamie Oliver auch so gern mag, sollte vielleicht in eines seiner Restaurants gehen. Es schmeckt sooo gut und einen Nachtisch solltet ihr eventuell auch in Erwägung ziehen ;D



weitere spots, die ich aber noch nicht getestet habe, aber empfohlen wurden:

Vantra Eco Cuisine & Bar
Vitao
Beatroot Café
Wild Food Café
Thai veg
the wulf & the lamb

3.) instagramable cafés


Peggy Porschen

Das wohl bekannteste Törtchengeschäft Instagrams - vermute ich jedenfalls. Die Cupcakes und Kuchen sind wirklich lecker, haben mit 5-7 Pfund aber auch ihren Preis. Das muss dann wirklich jeder für sich entscheiden, ob es ihm das für ein Foto wert ist - ich persönlich sage: Ja, mir ist es das wert.



Sky Garden

Der Sky Garden beinhaltet insgesamt drei Restaurants/Cafes. Das kleine Cafe bietet leckere Törtchen und Cupcakes, Brezeln, Brote und Kaffee/ Tee an. Mit ca. 3-5 Pfund ist das auch preislich in ordnung, wenn man bedenkt, dass der Eintritt ind en Sky Garden kostenlos ist und ihr einen Rundumblick über London habt. Hiermüsst ihr aber wirklich mindestens 2 Wochen im Voraus buchen, um in den Sky Garden zu kommen.




weitere spots, die noch auf meiner Liste stehen:

Sketch - gebt das mal bei Instagram oder pinterest ein - ein Traum in rosa und Samt.
Elan Cafe - gleiches Spiel: rosa, samt UND eine Blumenwand. Dementsprechend überlaufen ist es, weshalb ich mich noch nicht rangewagt habe.
Aubaine Selfridges - Das Aubaine gibt es nicht nur im Selfridges, sondern auch in Covent Garden. Dort habe ich einen Blick reingeworfen und war kurz hin und weg von den vielen Blumen, die die Decke runterhängen.

Zu allen drei Spots kann ich leider nichts über das kulinarische Erlebnis sagen, aber vielleciht könnt ihr das ja unter diesem Post tun :D

Das waren bislang meine Fooderfahrungen in London. Wir waren zwar auch mal in kleineren Restaurants in irgendwelchen Nebenstraßen unserer Airbnbs, aber die waren meist nicht so toll, dass ich mir die Namen gemerkt habe.

Ich hoffe, dass ich euch eine Übersicht liefern konnte und ihr damit vielleicht sogar was anfangen könnt. Verlinkt mich gern unter euren Beiträgen, wenn ihr in einem der Spots seid :)

Liebste Grüße
Nadine

You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Vielen Dank für deinen tollen Beitrag, gleich abgespeichert und wenn ich wieder in London bin, werde ich ein paar deiner Lokale durchprobieren....

    AntwortenLöschen