Küchenzauber | Rinderrouladen aus de Schnellkochtopf

Sonntag, März 19, 2017

 *enthält Werbelinks

Weihnachten 2015 habe ich von der Omi meines Freundes einen Schnellkochtopf bekommen. Ich wollte schon lange einen haben, da damit Fleisch IMMER zart wird und auch die Kochzeit enorm verringert wird. Seither nutze ich ihn eigentlich für alle größeren Fleischgerichte.

Heute möchte ich euch ein Rezept für Rinderrouladen vorstellen. Es ging wirklich schnell, das Fleisch war saftig und nicht hart wie die Male, die ich es ohne Schnelkochtopf probiert hatte.



Natürlich könnt ihr die Rouladen auch ohne Schnellkochtopf zubereiten, dann benötigt ihr mehr Zeit und am besten eine Kasserolle. Dafür gibt es aber genügend Rezepte mit Zeitangaben bei Chefkoch :) *klick*

Zutaten für 4 Personen:

4 Rinderrouladen
4 Gewürzgurken (Ich habe Cornichons genommen)
4 Scheiben Schinken oder Speck
3EL Öl
Senf
2 Zwiebeln
0,5l Rotwein (und am besten auch einen Öffner, den hatten wir nämlich nicht ;D)
Gemüsebrühe
2 Möhren, 1 Stükchen Sellerie oder einfach Sußßengrün
Salz, Pfeffer, Paprika, 2 Lorbeerblätter, 2 Pimentkörner
Kartoffeln (Je nach Bedarf, ich nehme meist 3 Kartoffeln pro Person) oder Klöße
Sauerkraut
3-4 TL Mehl

8 Rouladen-Nadeln

1.) Lege zuerst die Rouladen auf der Abreitsfläche aus. Würze sie von beiden Seiten mit Salz, Pfeffer und Paprika.

2.) Nun schneidest du die Zwiebeln. Eine Zwiebel wird geviertelt, die andere klein geschnitten.

3.) Bestreiche die Rouladen mit Senf, lege darauf den Schinken/Speck und wickele am Rand die Gewürzgurke und ein Viertel der Zwiebel auf. Ist die Roulade aufgerollt, befestigst du diese mit je zwei Nadeln pro Roulade. Eine durchsticht nur die Enden und berste Fleischschicht, die andere geht durch den "Rouladenkörper" durch die Enden durch.

4.) Öl im Schnellkochtopf erhitzen und wenn es heiß genug ist, die Rouladen anbraten. Die Fleischfarbe sollte nun allmählich verschwinden und dunkler werden. Im Übrigen ist es nicht schlimm, wenn beim Anbraten was am Topf kleben bleibt, das kocht sich mit ab und passiert einfach beim scharfen Anbraten von allen Seiten. Es sollte nur nicht verbrennen.


5.) Zwiebeln zugeben und kurz mitanbraten.

6.) 0,5 Liter Rotwein dazu gießen und aufkochen lassen. An dieser Stelle sei gesagt, dass sich die Kochzeit seeehr verzögern kann, wenn man keinen Korkenzieher besitzt :D Ein langer Nagel hat aber auch seinen Job getan.

7.) Den Topf kurz von der Herdplatte nehmen und währenddessen das Suppengrün putzen, schneiden und mit den restlichen Gewürzen (Piment, Lorbeer) in den Topf geben. Nun gebt ihr moch einen Esslöffel Gemüsebrühe dazu und etwas Wasser, falls die Rouladen nicht gut bedeckt sind.

8.) Schließt den Schnellkochtopf und gebt ihn wieder auf die Herdplatte. Bei meinem Modell von Silit gibt es zwei Stufen (das müsste bei den meisten Schnellkochtöpfen ähnlich sein). Sobald ihr die zweite Stufe erreicht habt (das erkennt ihr an dem ansteigenden Ventil), dreht ihr die Temperatur herunter. Ich habe bei 9 Stufen die 3. gewählt. Ab jetzt lasst ihr die Rouladen 25 Minuten köcheln.

9.) In der Zwischenzeit könnt ihr die Kartoffeln/Klöße und das Sauerkraut zubereiten. Ich kaufe das Sauerkraut immer fertig, der Aufwand ist es mir nicht wert, das selbst zu machen.



10.) Nachdem die Kochzeit um ist, nimmst du den Topf vom Herd. Schnellkochtopfbenutzer wissen, dass es nicht ratsam ist, den Topf sofort zu öffnen: Hitze, Druck und heiße Flüssigkeit sind keine gute Kombi, die ungern auf unserem Körper landen soll. Daher lasst den Schneelkochtopf abdampfen, bis beim Versuch des Öffnens kein Dampf mehr aus dem Topf zischt. Das kann man beschleunigen, in dem ihr langsam versucht, euren Topf zu öffnen. Dabei strömt hei´ße Luft mit einem Krachen aus dem Topf, geht dabei aber vorsichtig vor. An meinem Schnellkochtopf muss ich dazu den Regler von Stufe zwei nach unten zu Stufe eins schieben, dann zischt es. Wenn es nicht mehr zischt, schiebe ich den Regler von Stufe eins auf Stufe 0 usw. Das dauert ungefähr 10 Minuten, sodass ich nicht ewaig auf meine Rouladen warten muss.

11.) Die Rouladen nehmt ihr aus dem Topf, gießt die Flüssigkeit samt Suppengrün und Gewürzen durch ein Sieb in einen Topf. Nimm nun ein wenig Flüssigkeit ab und vermenge sie mit dem Mehl. Gib nun das Soßen-Mehl-Gemisch in die restliche Soßenflüssigkeit und lass es kurz aufkochen. Die Soße sollte nun angedickt sein.

Guten Appetit!

Habt ihr einen Schnellkochtopf? Ich nutze ihn mittlerweile ohne Angst sehr gerne. Der Druck und die Hitze haben mich immer etwas zaghaft damit umgehen lassen, aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran und Braten wie Kassler, Gulasch oder auch Rouladen gelingen meist in der Hälfte der Zeit und sind super saftig.


Liebe Grüße
Nadine


*Enthält Werbelinks (Affiliate Links)

You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Hmm. Das sieht aber gut aus. Wir haben noch gar keinen Schnellkochtopf, aber für solche Gerichte ist es sicher ratsam.

    AntwortenLöschen
  2. Yammi, das sieht echt sowas von lecker aus! :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  3. Yummy, also ich lob mir ja so gute Hausmannskost, gäbs bei mir nur ohne Klöße, dafür ganz viel Rotkaut :)
    Liebst, Colli
    vom beautyblog tobeyoutiful

    AntwortenLöschen
  4. mhh, das sieht sehr sehr lecker aus. Wäre toll, wenn du mir einen Teller vorbei bringen könntest :) Ich mag gerne solch deftige Gerichte.. Yumyum..

    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen